Liebe Tierfreunde, Adoptanten, Paten und Spender,

wir wünschen Ihnen und Ihren Fellnasen für das Jahr 2016 Gesundheit, Glück und Harmonie. Das neue Jahr hat für unseren Verein genauso angefangen, wie das turbulente Jahr 2015 zu Ende ging - erfolgreich und vielversprechend.

Unsere Vorsitzende Iris Tzamalidis und die ehrenamtliche Mitarbeiterin Silvia haben vor Weihnachten den Gnadenhof Tordaszoo in Ungarn besucht. Es war für uns ein emotionales Erlebnis die Hunde bei Temperaturen von -10 Grad im Nässe und Schlamm frieren zu sehen. Krisztina Fedak holte sechs Hunde aus der Tötung, unter anderem eine schwangere Hündin, die so ihre Welpen in Sicherheit zur Welt bringen durfte. Leider hat ein wüster Herbststurm alle Stalldächer in Tordaszoo zerstört, weswegen die Haltebedingungen sich dramatisch verschlechtert haben. Ein Teil des Stalldaches wurde bereits in Krisztina Fedaks Auftrag erneuert, ein großes Stalldach muss jedoch totalrenoviert werden. Vor Ort war uns sofort klar, dass unser Verein hier unterstützen will. Wir haben einen hilfreichen Dachdecker gefunden, der bereit ist mit drei Mitarbeitern nach Ungarn zu fahren und das Dach neu zu decken. Sein großzügiges Angebot für die umfangreichen Arbeiten beträgt 11.000,- EUR inklusive Material. Unser Spendenaufruf hat, nicht zuletzt dank einer generösen Großspende, innerhalb kürzester Zeit über 8.000,- EUR einsammeln können!

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle Spender und Helfer! Ihr Vertrauen in uns und Ihre Hilfsbereitschaft werden es möglich machen den Tieren im Tordaszoo ein dichtes, gut isoliertes Dach über dem Kopf zu geben. Wir werden die Gelegenheit nutzen und Dachfenster einbauen, so dass die oftmals ängstlichen, kranken oder gebrechlichen Tiere das Tageslicht genießen können, was vorher nicht der Fall war. Damit sind wir wieder einen Schritt weiter, die Verhältnisse vor Ort zu verbessern. Es gibt aber immer noch viel zu tun! Unter anderem stehen wir in Kontakt mit einer Firma, die Solarzellen zur Stromgewinnung auf Dächern montiert. Die Idee ist, Tordaszoo mit Eigenstrom zu versorgen und damit bei Kälte kostengünstig eine Quarantänestation sowie ein Welpenhaus heizen zu können. Dies ist wichtig, da viele der Hunde aus den Tötungsstationen geschwächt, unterernährt und krank zu Krisztina kommen.

Wir versprechen Ihnen an dieser Stelle uns auch in diesem Jahr unermüdlich für die Hunde in Ungarn einzusetzen. Nicht zuletzt damit die Sterberate weiter reduziert werden kann, braucht es unser tägliches Engagement und Ihre Unterstützung. Werden Sie zahlendes Vereinsmitglied, erzählen Sie Freunden und Bekannten von unserem Verein, klicken Sie „gefällt mir“ auf unserer facebook Seite, teilen Sie unsere Beiträge, übernehmen Sie die Patenschaft für eine Fellnase in Ungarn oder spenden Sie für eines unserer Projekte. Es gibt viele Möglichkeiten beizutragen und eines ist sicher – die Tiere werden es danken!

In diesem Sinne möchten wir abschließend die Schauspielerin Gillian Anderson zitieren: „Tiere können nicht für sich selbst sprechen. Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben und uns für sie einsetzen.“

Tordaszoo

Spendenaktion neues Dach für Tordaszoo

Spendenaktion neues Dach für Tordaszoo

Es geht voran! Ein Dachdecker hat sich den Schaden vor Ort angesehen und die Kosten veranschlagt. Für die fachgerechte Sanierung des Stalls benötigen wir etwas über 11.000 Euro, inklusive aller benötigten Materialien. Diese werden entweder in Ungarn preiswert eingekauft oder sind Sachspenden. Dank einer besonders großzügigen Einzelspende in Höhe von 6.000 EUR (!) haben wir insgesamt schon 8.000,00 Euro einsammeln …

Read more.

---

Kunhegyes

Auch für die Station in Kunhegyes ist es uns ein Anliegen die Haltungsbedingungen der Tiere zu verbessern. Aktuell haben wir deswegen einen Spendenaufruf für einen gebrauchten, aber fahrtüchtigen Wohnwagen gestartet. Dieser wird für die Welpen und schwachen, kränkelnden Hunde des Tierheimes benötigt, da eine Zwingerhaltung bei den winterlichen Temperaturen selbst für gesunde, ausgewachsene Tiere schon eine Strapaze ist. Selbstverständlich bemühen wir uns immer besonders die Welpen, Jungtiere und geschwächten Hunde zu vermitteln, damit sie schnellstmöglich in Deutschland in einem warmen Körbchen in Sicherheit leben und gedeihen können. Alleine im Dezember 2015 konnten wir 34 Hunde aus Kunhegyes nach Deutschland vermitteln, viele davon waren Welpen.

Was für uns ein Anlass zur Freude ist, weckt bei Kritikern des Auslandtierschutzes den Verdacht, dass gezielt Welpen produziert werden um ein Geschäft mit dem Tierschutz zu machen. Wir können natürlich nicht ausschließen, dass es Vermittler von Auslandshunden gibt, die sich auf derartige Machenschaften einlassen. Das Paradies für Tiere steht jedoch für seriösen Tierschutz! Unser Verein arbeitet nicht nur eng mit den zwei Tierheimen vor Ort zusammen, wir stehen auch im Kontakt mit der Stadtverwaltung und ansässigen Tierärzten. Wir reisen regelmäßig nach Ungarn um nach dem Rechten zu sehen und haben die Tierheime vor Ort sehr bewusst ausgewählt. Nicht nur Krisztina Fedak vom Tordaszoo setzt sich aktiv für präventive Maßnahmen wie zum Beispiel Kastration von Haustieren ein. Menschen wie Mesi Incze Zoltánné in Kunhegyes verändern durch ihre Arbeit im Tierschutz das Bewusstsein der oftmals armen Bevölkerung vor Ort. So kommt es, dass unerwünschte Hunde oder Katzen nicht mehr einfach erschlagen, ertränkt oder ausgesetzt werden, sondern bei der Station abgegeben werden. Es passiert ebenfalls, dass Tiere anonym über den Zaun in die Station geworfen werden.

Welpen sind für ein Tierheim sowohl kostenintensiv, als auch risikoreich. Da die Kleinen noch nicht geimpft sind, können sie Krankheiten in die Station bringen. Die Welpen haben noch kein ausgereiftes Immunsystem, was sie wiederum anfälliger macht und im Zweifelsfall Tierarztkosten verursacht. Nicht zuletzt ist die Haltung aufwendiger, sie müssen warm gehalten werden, brauchen teures Spezialfutter und viel Aufmerksamkeit und Fürsorge. Es ist schwer vorstellbar, wie man unter halbwegs artgerechter Haltung mit Welpen ein Geschäft machen könnte. Für uns sind die kleinen Fellnasen gefundene Schätze. Manchmal werden sie sogar auf der Station geboren, wenn wir eine schwangere Hündin aus der Tötung retten konnten oder eine streunende Hündin aufgegriffen haben ohne zu wissen, welche Überraschung uns erwartet.

Wenn Sie auf der Suche nach einem vierbeinigen Familienmitglied sind, wenden Sie sich bitte an einen eingetragenen Züchter (VDH) oder an eine seriöse Organisation die im Tierschutz arbeitet Seriöse Vermittler erkennt man unter anderem an diesen Aktivitäten:

 

• Ausführliche Gespräche und Aufklärung was das gewählte Tier betrifft

• Vorbesuch beim Adoptanten (Vorkontrolle)

• Vertrag für die Adoption

• Bei Adoption aus dem Ausland: EU Heimtierpass, Identifikationschip, Traces Meldung

• korrekte Impfungen

• Nachbetreuung durch die Organisation (Nachkontrolle und Rat)

• Welpen sind mindestens (!) 8 Wochen alt, im Auslandtierschutz sogar älter, damit sie vor  Einreise den Impfschutz gegen Tollwut ausbilden konnten

 

Kaufen Sie auf gar keinen Fall Welpen von Zoohandlungen, wahllos aus dem Internet, aus dem Kofferraum oder auf dem (ausländischen) Wochenmarkt! Welpen (und die Hündinnen) der Tiermafia leiden unvorstellbare Qualen. Die Tiere werden nicht gepflegt, bekommen unzureichend Nahrung und Wasser und keine tierärztliche Versorgung. Viel zu früh werden die Welpen von ihrer Mutter getrennt um anschließend hunderte von Kilometer durch Europa gekarrt zu werden. Verluste kalkulieren die Händler dabei ein.

Wenn Ihnen eine verdächtige Anzeige im Internet auffällt, melden Sie dies bitte dem örtlichen Tierschutzverein oder der Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Tierschutzbundes. Bei verdächtigen Verkäufen aus dem Auto heraus kann das Kennzeichen notiert werden und ebenfalls gemeldet werden. Vorsicht! Die Welpenmafia gilt als skrupellos, also bitte nicht in Eigenregie ansprechen.

---

Umfrage

Das Finanzamt hat uns im August 2014 auferlegt für die Adoptionsgebühr 19% Umsatzsteuer abzuführen. Dies führte zu einer Umsatzsteuernachzahlung unseres Vereins, die ein gehöriges Loch in die Vereinskasse gerissen hat. Zudem mussten wir die Adoptionsgebühr erhöhen, sprich, die Umsatzsteuer aufschlagen.

Nun wollen wir uns vor Gericht gegen die Umsatzsteuer, bzw. deren Höhe wehren. Als ausschließlich kostendeckend arbeitender Tierschutzverein, dessen Aktivitäten durch ehrenamtliche Helfer möglich gemacht werden, werden wir vom Finanzamt unverständlicherweise gleichgesetzt mit gewerblichen Züchtern. Deshalb möchten wir eine Umfrage durchführen. Eine rege, selbstverständlich freiwillige, Teilnahme dient natürlich unserer Sache und würde uns deswegen sehr freuen. Bitte sendet das ausgefüllte Frageformular per email oder Briefpost an uns. Vielen Dank für die Unterstützung!

Das interaktive Ausfüllen des Frageformulars im Browserfenster wird über unseren pdf Reader nicht unterstützt. Bitte speichern Sie das pdf Dokument auf dem Computer, füllen es dann aus und mailen es an uns. Alternativ kann das Formular ausgedruckt und per Post versandt werden.

Umfrage an alle unsere Adoptanten, Unterstützer und Freunde

Umfrage an alle unsere Adoptanten, Unterstützer und Freunde

Wir möchten eine Umfrage starten zum Thema Umsatzsteuer für das Finanzamt und würden uns über rege Teilnahme sehr freuen. Bitte sendet die ausgefüllte Umfrage per email oder per Post an uns. Vielen Dank. Leider wird das interaktive ausfüllen des Formulars über unseren pdf Reader nicht unterstützt. Bitte speichern Sie nachfolgende pdf und senden sie das ausgefüllte pdf dann an uns. …

Read more.

---
---

Paradies für Tiere e. V.

Regensburger Str. 191
72760 Reutlingen

Vertreten durch:
1. Vorsitzende: Iris Tzamalidis

Kontakt:
Telefon: 07121 / 7 55 27 16
E-Mail: info@paradies-fuer-tiere.de

Registereintrag:
Eintragung im Vereinsregister.
Registergericht: Amtsgericht Reutlingen
Registernummer: Urkundenrolle Nr. 287/2011
Steuernummer: 78042/3768