Die Pflegestelle – Zwischenstation zum Glück


Die Pflegestelle ist ein vorübergehendes Zuhause, sozusagen eine Zwischenstation zwischen ungarischem Tierheim und endgültigem Zuhause in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. In einer Pflegestelle kann der einzelne Hund mit Menschen und auch anderen Tieren zusammen in einem Haus oder einer Wohnung leben, anstatt alleine im Zwinger zu sein. Damit werden für das Pflegetier sichere und artgerechte Umweltbedingungen geschaffen.

Durch die Pflege und menschliche Zuneigung helfen Sie dem Hund sich physisch und psychisch zu erholen. Gleichzeitig wird dem Pflegetier die Möglichkeit gegeben sich zu sozialisieren und das kleine Einmaleins des gemeinsamen Miteinanders zu erlernen. Durch Ihre persönlichen Beobachtungen helfen Sie, das Wesen und den Charakter des Hundes einzuschätzen und so ein passendes Zuhause für ihn zu finden. Besonders von Vorteil ist es, dass unser Schützling auf einer Pflegestelle von potentiellen Interessenten besucht werden kann. Dies erleichtert das Kennenlernen und erhöht die Chancen auf eine dauerhafte Vermittlung.

Eine Pflegestelle zu sein bedeutet viel Arbeit und verlangt Geduld, Zeit, Toleranz und Herz. Es kann passieren, dass ein Hund nicht genau der Beschreibung entspricht oder sich im Nachhinein herausstellt, dass das Tier eine Erkrankung hat, von der wir leider nichts wussten. Sollte eine ärztliche Behandlung notwendig werden, sprechen Sie diese bitte vorher mit uns ab.

Wie werde ich Pflegestelle?

Einem Auslandhund eine Pflegestelle zu geben ist eine wichtige Tierschutzarbeit auf die wir als Verein angewiesen sind. Interessenten für eine Pflegestelle werden genauso wie Endstellen persönlich besucht. Bei dieser Vorkontrolle können die Voraussetzungen und Möglichkeiten im Detail besprochen werden. Grundsätzlich erwarten wir von allen unseren Pflegestellen Hundeerfahrung, Zuverlässigkeit, Seriosität und Verantwortungsbewusstsein.

Bitte bewerben Sie sich als Pflegestelle nur nach gründlicher Überlegung und nur, wenn Sie wirklich ein Tier dauerhaft in Pflege nehmen möchten! Sie können sicher sein, dass Ihnen das Paradies für Tiere während der gesamten Pflegezeit ständig beratend und unterstützend zur Seite steht. Sollten unüberwindbare Probleme mit dem Pflegehund entstehen, helfen wir natürlich diese gemeinsam zu lösen oder das Tier bei Bedarf anderweitig unterzubringen.

Vor der Übergabe des Pflegehundes wird ein Pflegevertrag unterzeichnet. In diesem verpflichten Sie sich das Tier bis zur Vermittlung unentgeltlich zu versorgen und ihm Familienanschluss zu gewähren. Mit der Aufnahme des Pflegehundes erhalten Sie auch alle erforderlichen Dokumente wie den EU-Heimtierausweis, Laborergebnisse der Mittelmeerkrankheits-Tests sowie den Pflegevertrag.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine zwischenzeitliche Endvermittlung immer Vorrang hat vor einer Pflegestellenanfrage.

Wer trägt die Kosten der Tierhaltung?

Ein Pflegehund ist NICHT umsonst! Sowohl die Erstausstattung, als auch die laufenden Futterkosten werden von der Pflegestelle finanziert. Sollte in der Stadt/Gemeinde eine Hundesteuer für Pflegehunde gezahlt werden müssen, so wird diese aber vom Paradies für Tiere erstattet. Zusätzlich ist der Pflegehund über den Verein Haftpflichtversichert. Nach vorheriger Absprache können anfallende Tierarztkosten übernommen werden.

Welcher Hund soll es sein?

Auf unserer Internetseite stellen wir die Hunde vor, die dringend einen Platz benötigen. Dort erfahren Sie schon einiges über ihr Pflegetier. Gemeinsam stimmen wir ab, ob das ausgesuchte Tier für Sie infrage kommt. Wohnen in Ihrem Haushalt bereits andere Tiere (Katzen, Hunde oder Kleintiere) werden wir darauf achten, ein entsprechend verträgliches Pflegetier auszuwählen.

„Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.“
―Christian Morgenstern