Projekt Hoffnung


Wer  die Welt verändern will, muss bei den Kindern anfangen. Deswegen haben wir das Projekt Hoffnung ins Leben gerufen. Die Idee ist, Kinder für den Tierschutz zu begeistern und so die Weichen für die Zukunft zu stellen, für einen respektvollen Umgang mit Tieren.

Unsere Station in der Slowakei hat dieses Wochenende eine Schulklasse eingeladen den Tag mit Hunden aus dem Tierschutz zu verbringen. Spielerisch wird den Erwachsenen von Morgen vermittelt, dass Tiere Fürsorge und Liebe brauchen wie wir Menschen auch. Kinder sind etwas ganz besonderes, unvoreingenommen und unschuldig in ihrer Sicht auf die Welt. Sie haben meist ein natürliches Mitgefühl für Tiere, erleben aber im direkten Umfeld, wie lieblos mit den Haustieren umgegangen wird. So lernen sie, dass es „normal“ ist, einen Hund an der Kette zu halten.

Mit dem Projekt Hoffnung möchten wir regelmäßig eine Gruppe Kinder auf eine Hund-Mensch-Wanderung schicken und so ein positives Bild von Tieren verschaffen. Somit unterstützen wir die Kinder in ihrer Zuneigung zu Hunden und schaffen Bewusstsein, das später an die nächste Generation weitergegeben wird. Ganz nebenbei konnte Simona den Kindern erklären, wie wichtig Kastrationen bei Hunden und Katzen sind. Dass Haustiere, so wie wir, ein warmes Zuhause brauchen und jemanden haben müssen, auf den sie sich im Alter oder bei Krankheit verlassen können.

Das Projekt Hoffnung – der Gedanke ist das Saatkorn der Tat.